Fritz Breuss (Koord.), Reifegrad der mittel- und osteuropäischen EU-Beitrittswerber

Monographien, Februar 1999, 430 Seiten
   
Die Studie greift aus den drei "Kopenhagener Kriterien" für einen EU-Beitritt neuer Mitglieder (politisches, wirtschaftliches und Acquis-Kriterium) das wirtschaftliche Kriterium heraus. Mangels eindeutiger Merkmale der wirtschaftlichen "EU-Reife" wurde ein Katalog von makroökonomischen Indikatoren entwickelt, anhand dessen aus heutiger Sicht und unter Berücksichtigung der mittel- bis langfristigen Entwicklung der MOEL beurteilt werden kann, ob sie vom ökonomischen Standpunkt gute Kandidaten für den EU-Beitritt sind. Das Schwergewicht der Analyse liegt in der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung. Im Hinblick auf die Kosten der EU-Erweiterung wird aber der wichtige Sektor Landwirtschaft speziell untersucht. Die Ergebnisse der Studie bestätigen die Einschätzung der Europäischen Kommission, wonach derzeit noch kein MOEL alle notwendigen Voraussetzungen für einen Beitritt erfüllt: Tschechien schneidet vor Estland, Ungarn, der Slowakei, Slowenien, Polen am besten ab, Lettland und Litauen bleiben etwas, Rumänien und Bulgarien weit zurück. Angesichts des hohen Reifegrades der Slowakei und Lettlands wäre es abgesehen von politischen Erwägungen empfehlenswert, diese beiden Länder in die Gruppe der Beitrittskandidaten der ersten Runde aufzunehmen.
English Summary ATS 200,–, EUR 14,53
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten
Online seit: 16.02.1999 0:00
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Login-Formular