Karl Aiginger, Gunther Tichy, Ewald Walterskirchen (Projektleitung und Koordination), WIFO-Weißbuch: Mehr Beschäftigung durch Wachstum auf Basis von Innovation und Qualifikation. Zusammenfassung

Monographien, Oktober 2006, 208 Seiten
   
Das derzeit für Österreich prognostizierte Wirtschaftswachstum reicht nicht aus, um die Arbeitslosigkeit zu senken. Ein höheres Wachstum ist und bleibt der wichtigste Hebel zur Steigerung der Beschäftigung und Verringerung der Arbeitslosigkeit. Für ein Hochlohnland, das sich an Europas Spitze orientiert, und für eine der reichsten Nationen Europas und der Welt muss eine Strategie zur Forcierung von Wachstum und Beschäftigung aber auf der Basis von Innovation und Qualifikation entwickelt werden. Technischer Fortschritt und Qualitätsverbesserungen und nicht quantitatives Wachstum auf Basis niedriger Löhne lautet der Kurs. Dazu ist ein ganzes Bündel von gut aufeinander abgestimmten Reformmaßnahmen entlang einer von gesellschaftlichem Konsens und Optimismus getragenen und durch langfristige Finanzierung abgesicherten Strategie notwendig. Eine solche Strategie schlägt das Weißbuch des WIFO "Mehr Beschäftigung durch Wachstum auf Basis von Innovation und Qualifikation" vor. Das Weißbuch baut auf elf Strategieelementen auf, in denen eine Neuausrichtung der österreichischen Innovationsstrategie vom Technologienehmer zum Technologiegeber und eine radikale Umgestaltung des Aus- und Weiterbildungssystems an zentraler Stelle stehen. Die Strategieelemente übersetzen sich in acht zielorientierte Maßnahmenpakete. Die Umsetzung der Gesamtstrategie soll in drei Phasen erfolgen – beginnend mit der Kick-off-Periode 2007 bis 2009. Ab 2015 kann Wachstum dann nur noch auf technischen Fortschritt und Qualitätsverbesserungen aufbauen.
Autorinnen und Autoren: Karl Aiginger, Gudrun Biffl, Julia Bock Schappelwein, Michael Böheim, Fritz Breuss, Margarete Czerny, Martin Falk, Rahel Falk, Klaus S. Friesenbichler, Alois Guger, Franz R. Hahn, Heinz Handler, Werner Hölzl, Peter Huber, Ulrike Huemer, Serguei Kaniovski, Daniela Kletzan, Angela Köppl, Kurt Kratena, Hannes Leo, Thomas Leoni, Hedwig Lutz, Helmut Mahringer, Markus Marterbauer, Peter Mayerhofer, Ina Meyer, Michael Peneder, Andrea Pöschl, Wilfried Puwein, Margit Schratzenstaller, Susanne Sieber, Franz Sinabell, Egon Smeral, Jan Stankovsky, Sandra Steindl, Fabian Unterlass, Thomas Url, Ewald Walterskirchen, Michael Weingärtler, Yvonne Wolfmayr, Michael Wüger • Begutachtung: Kurt Bayer, Gudrun Biffl, Werner Bönte, Nikolaus Franke, Friedrich Fritzer, Stefan Griller, Heinz Handler, Heinz Hollenstein, Helmut Kramer, Helmut Mahringer, Gerhard Palme, Michael Pfaffermayr, Karl Pichelmann, Wilfried Puwein, Werner Rothengatter, Stefan Schleicher, Helene Schuberth, Viktor Steiner, Karl Steininger, Gunther Tichy, Gerhard Untiedt, Thomas Url, Herbert Walther, Yvonne Wolfmayr, Andreas Wörgötter, Martin Zagler • Wissenschaftliche Assistenz: Martina Agwi, Sabine Fragner, Dagmar Guttmann, Florian Hammerle, Julia Hudritsch, Christine Kaufmann, Dietmar Klose, Thomas König, Irene Langer, Eva Latschka, Christa Magerl, Elisabeth Neppl-Oswald, Sonja Patsios, Waltraud Popp, Eva Sokoll, Roland Spitzlinger, Martha Steiner, Andreas Steinmayr, Andrea Sutrich, Maria Thalhammer, Roswitha Übl, Alexandra Wegscheider-Pichler, Dietmar Weinberger, Gabriele Wellan • Literaturrecherchen: Angelina Keil, Eva Novotny • Projektmanagement: Dagmar Guttmann, Kristin Smeral • Technische Redaktion: Marianne Uitz, Tatjana Weber
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Mit finanzieller Unterstützung von: Oesterreichische Nationalbank – Androsch International Consulting – Investkredit – Gewerkschaft Metall – Textil – Raiffeisenlandesbank Oberösterreich – Oberbank AG – D. Swarovski und Co – Rauch Fruchtsäfte Ges.m.b.H.
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich – Bundesarbeitskammer – Österreichischer Gewerkschaftsbund – Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb – Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

WIFO White Paper: Towards Higher Employment via Economic Growth Based on Innovation and Qualification. Summary

The economic growth rate currently forecast for Austria does not suffice to reduce unemployment. Stronger growth remains the key leverage factor to increase employment and reduce joblessness. For a high-wage country that orients itself against Europe's top performers and that is one of the richest states in Europe and worldwide, a strategy to strengthen growth and employment needs to be developed on the basis of innovation and qualification. The key words are technological progress and quality improvement rather than quantitative growth based on low wages. To this end, it is necessary to have a bundle of well-matched reform measures carried by a strategy that is borne by social consensus and optimism and secured by long-term financing. Such a strategy is proposed in WIFO's White Paper "Towards Higher Employment via Economic Growth Based on Innovation and Qualification". The white paper builds upon eleven strategic elements centering around a refocus of the Austrian innovation strategy from technology acceptance to technology provision and a radical change of the education and training system. The strategy elements are translated into eight target-focused packages. The overall strategy is to be implemented in three phases, starting with a kick-off period between 2007 and 2009. After 2015, growth will then be able to build solely on technological progress and quality improvement.

Login-Formular