Angela Köppl (Koord.), Daniela Kletzan, Kurt Kratena, Ina Meyer, Teilstudie 21: Umweltpolitik als Teil einer Wachstumsstrategie, in: Karl Aiginger, Gunther Tichy, Ewald Walterskirchen (Projektleitung und Koordination), WIFO-Weißbuch: Mehr Beschäftigung durch Wachstum auf Basis von Innovation und Qualifikation

Monographien, November 2006, 74 Seiten
   
Umweltpolitik als Teil einer Wachstumsstrategie konzentriert sich auf jene Fragestellungen, die Strukturveränderungen in Richtung einer umweltgerechten Entwicklung unterstützen. Die Analyse identifiziert Ansatzpunkte für eine Integration von Umweltpolitik in andere Politikbereiche, etwa in die Technologie- und Forschungspolitik, die Energie- sowie die Verkehrspolitik. Umweltpolitik erscheint damit zunehmend als ein zentraler Ansatzpunkt einer Wachstums- und Beschäftigungsstrategie. Die positiven Effekte umweltpolitischer Strategien ergeben sich einerseits indirekt aus dem Vermeiden negativer externer Effekte (Verminderung von ökologischen Reparaturkosten und anderen volkswirtschaftlichen Kosten wie etwa Gesundheitskosten) und andererseits durch direkte positive Wachstums- und Beschäftigungseffekte im Bereich der Umwelttechnologiebranche. Eine wesentliche Rolle kommt dabei energiebezogenen Strategien zu (vor allem Energieeffizienz, erneuerbare Energie), die einerseits zur Verringerung negativer ökologischer Auswirkungen beitragen (anthropogener Klimawandel, Emissionen anderer Luftschadstoffe) und andererseits über die Stärkung der Versorgungssicherheit und die Reduzierung der Abhängigkeit von importierten fossilen Energieträgern einen Beitrag zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft leisten.
 
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich – Bundesarbeitskammer – Österreichischer Gewerkschaftsbund – Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs
Mit finanzieller Unterstützung von: Oesterreichische Nationalbank – Androsch International Consulting – Investkredit – Gewerkschaft Metall – Textil – Raiffeisenlandesbank Oberösterreich – Oberbank AG – D. Swarovski und Co – Rauch Fruchtsäfte Ges.m.b.H.
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 17.11.2006 0:00
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Substudy 21: Environmental Policy as Part of a Growth Strategy, in: Karl Aiginger, Gunther Tichy, Ewald Walterskirchen (Projektleitung und Koordination), WIFO White Paper: Towards Higher Employment via Economic Growth Based on Innovation and Qualification

Environmental policy as part of a growth strategy concentrates on issues that support structural change towards an environmentally sound development. The analysis identifies approaches for integrating environmental policy into other policy areas, such as technology and research policy, energy and transport policy. Accordingly, environmental policy increasingly appears as a pivot of any growth and employment strategy. The positive effects of environmental policy strategies are derived, on the one hand, indirectly from the avoidance of negative external effects (reducing ecological repair costs and other macroeconomic costs such as health care costs) and, on the other hand, from direct positive growth and employment effects in the field of environmental technology. A key role is played by energy strategies (especially energy efficiency, renewable energy) that, for one, contribute to reducing negative ecological effects (anthropogenous climate change, emissions of other air pollutants) and, on the other hand, through improving supply security and reducing the dependence on imported fossil fuels, contribute to raising competitiveness.

Login-Formular