Michael Peneder (Koord.), Martin Falk, Werner Hölzl, Serguei Kaniovski, Kurt Kratena, Teilstudie 3: Wachstum, Strukturwandel und Produktivität. Disaggregierte Wachstumsbeiträge für Österreich von 1990 bis 2004, in: Karl Aiginger, Gunther Tichy, Ewald Walterskirchen (Projektleitung und Koordination), WIFO-Weißbuch: Mehr Beschäftigung durch Wachstum auf Basis von Innovation und Qualifikation

Monographien, November 2006, 40 Seiten
   
Die Studie identifiziert die Wachstumsbeiträge der einzelnen Branchen und Produktionsfaktoren für die Jahre 1990 bis 2004. In diesem Zeitraum setzte sich das durchschnittliche jährliche Wachstum der realen Wertschöpfung von 2,38% aus dem Zuwachs an Kapitalleistungen (+1,33 Prozentpunkte), dem Zuwachs der Arbeitsleistungen (+0,46 Prozentpunkte) und dem Anstieg der Multifaktorproduktivität (+0,85 Prozentpunkte) sowie negativen Reallokationseffekten in der Größenordnung von 0,26 Prozentpunkten zusammen.
 
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich – Bundesarbeitskammer – Österreichischer Gewerkschaftsbund – Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs
Mit finanzieller Unterstützung von: Oesterreichische Nationalbank – Androsch International Consulting – Investkredit – Gewerkschaft Metall – Textil – Raiffeisenlandesbank Oberösterreich – Oberbank AG – D. Swarovski und Co – Rauch Fruchtsäfte Ges.m.b.H.
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb – Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik – Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Substudy 3: Growth, Structural Change and Productivity. Disaggregated Growth Contributions for Austria in 1990 to 2004, in: Karl Aiginger, Gunther Tichy, Ewald Walterskirchen (Projektleitung und Koordination), WIFO White Paper: Towards Higher Employment via Economic Growth Based on Innovation and Qualification

The study identifies the growth contributions made by individual sectors and the production factors for 1990 to 2004. During this period, the average annual growth of real value added was 2.38 percent, made up of an increase in capital input (+1.33 percentage points), a growth in labour input (+0.46 percentage points) and a rise in multifactor productivity (+0.85 percentage points) as well as negative reallocation effects amounting to 0.26 percentage points.

Login-Formular