Thomas Url, Verhaltene nominelle Einkommensentwicklung erfasst 2002 auch die Versicherungswirtschaft

WIFO-Monatsberichte, 2003, 76(10), S.781-790
   
Die mittelfristige Verlagerung des Geschäftsschwerpunktes österreichischer Privatversicherer zur Lebensversicherung wurde 2002 unterbrochen. Der Rückgang der Einmalerläge in der Lebensversicherung wurde durch die Zunahme laufender Prämieneinnahmen nicht ausgeglichen. In der Krankenversicherung hatten Preiserhöhungen eine mäßige Steigerung der Prämieneinnahmen zur Folge. Die Sanierung der Kfz-Versicherung schreitet voran. Die Verluste aus dem versicherungstechnischen Geschäft konnten 2002 dennoch nicht durch Kapitalerträge wettgemacht werden. Mit einer dynamischen Entwicklung der Prämieneinnahmen baute die Schaden-Unfallversicherung ihre traditionell große Bedeutung wieder aus.
 
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Weak Nominal Income Growth Impacts on the Insurance Sector in 2002

In 2002, private insurers saw their revenues from premiums grow in alignment with GDP at current prices. Due to price increases, property and liability insurance once again expanded its traditional dominance. For 2003, revenues from premiums are expected to rise slightly above the growth rate of GDP at current prices. The international insurance market was similarly shaped by a shift to non-life insurance. Emerging economies posted an above-average growth rate, as did the CEE countries, which gave a boost to Austrian insurers active in Central and Eastern Europe. By 2002 they managed to obtain almost a fifth of their total premium revenues from that region.

Login-Formular