Suche nach Publikationen

Aktuelle Suchfilter

schulmeister

WIFO-Publikationen und Projektberichte(177 Treffer)

Stephan Schulmeister, Das "Vollgeldsystem". Notwendige Reform oder gefährliches Allheilmittel?

WIFO Working Papers, 2016, (518), 28 Seiten
Durch Kreditvergabe schaffen Banken Giralgeld, gewissermaßen "aus dem Nichts". Die Bewegung "Monetäre Modernisierung" sieht darin die Hauptursache der Schwankungen von Inflation und Konjunktur, der Staatsverschuldung, Spekulation und Finanzkrisen. Daher soll nur mehr die Notenbank das Recht haben, Geld zu schaffen und als "Geschenke" an die Regierungen in Umlauf zu bringen. Die Privaten deponieren ihr Geld bei einer Bank, es ist elektronisches "Vollgeld", das von der Bank nicht weiterverliehen werden kann. Eine Evaluierung dieses Konzepts ergibt: Erstens, mit der Geldmenge kann man weder die Inflation noch die Konjunktur steuern. Zweitens, durch Vollgeld lässt sich die Finanzspekulation nicht eindämmen. Drittens, das Vollgeldsystem würde die Kreditversorgung der Realwirtschaft massiv beeinträchtigen. Viertens, es würde die gesamtwirtschaftliche Nachfrage permanent dämpfen. Fünftens, das Vollgeldsystem würde die Macht der Notenbank in einer Weise ausweiten, wie es mit den Prinzipien einer Demokratie unvereinbar wäre. Ergänzend werden fünf Vorschläge präsentiert, wie destabilisierende Finanzspekulation innerhalb des bestehenden Geldsystems treffsicher eingedämmt werden kann.
 
Online seit: 30.05.2016 0:00

Stephan Schulmeister, Die große Depression, der New Deal, ihre Bewertung durch den Mainstream und die Krise Europas

WIFO Working Papers, 2014, (483), 31 Seiten
Der "New Deal", mit dem Roosevelt die Wirtschaft der USA aus der Depression 1929/1933 führte, unterscheidet sich markant von der EU-Politik seit 2009. Zunächst konzentrierte er sich auf die Bekämpfung von Mutlosigkeit und Verzweiflung, auf die Regulierung des Finanzsektors und auf die Belebung der Realwirtschaft. Danach folgten Strukturreformen wie der Ausbau des Sozialstaates und seine Finanzierung durch einen progressiveren Steuertarif. In den USA stieg das reale BIP zwischen 1933 und 1937 um 43%, primär als Folge des Booms der privaten Investitionen (+140%). Die Staatsnachfrage wuchs lediglich um 28%, das Defizit wurde nicht erhöht. Roosevelt nahm somit jene Botschaften von Keynes' "General Theory" (1936) vorweg, die später verdrängt wurden: die Bedeutung von Unsicherheit und Vertrauen sowie die Notwendigkeit, Finanzspekulation radikal einzuschränken. Die einflussreiche These von Friedman – Schwartz (1963), wonach die Depression primär durch die Geldpolitik – also durch den Staat – verursacht wurde, erweist sich als Ideologieproduktion. Dies gilt noch mehr für These von Cole – Ohanian (1999) sowie von Prescott (1999), wonach der New Deal die Depression verlängert hätte. Eine Orientierung der europäischen Politik an den Leitlinien von Roosevelt und damit ein den gegenwärtigen Ausgangsbedingungen angepasster "New Deal für Europa" könnte die Wirtschaft aus der hartnäckigen Krise führen.
 
Online seit: 17.11.2014 0:00

Stephan Schulmeister, Der Fiskalpakt – Hauptkomponente einer Systemkrise

WIFO Working Papers, 2014, (480), 18 Seiten
Mit dem seit 2013 gültigen Fiskalpakt und seiner Umsetzung hat die Politik in der EU wesentliche Forderungen der ideologischen Hauptgegner des Europäischen Sozialmodells, der "Schule von Chicago", übernommen. Erstens wird mit dem Pakt die Fiskalpolitik noch enger an Regeln gebunden, gleichzeitig soll das strukturelle Defizit durch Deregulierung der Märkte, insbesondere des Arbeitsmarktes verringert werden. Zweitens schätzt die Europäische Kommission das strukturelle Defizit mit Hilfe des Konzepts der natürlichen Arbeitslosenquote (NAWRU). Drittens wird unterstellt, dass Sparpolitik keine negativen Folgen für Produktion und Beschäftigung hat. Der Fiskalpakt ist zu einer Hauptkomponente jener neoliberalen "Navigationskarte" geworden, welche Wirtschaft und Gesellschaft in Europa immer tiefer in eine Systemkrise führt.
 
Online seit: 28.10.2014 0:00

Stephan Schulmeister, The Struggle Over the Financial Transactions Tax – A Politico-economic Farce

WIFO Working Papers, 2014, (474), 34 Seiten
The struggle over the FTT has developed in three phases. In the first phase (2009 to 2011) the supporters of the tax went on the offensive, supported by the "shock effects" of the financial crisis. This phase ended with the (preliminary) "victory" in the form of the FTT proposal of the European Commission in September 2011. The second phase was shaped by the search for ways how to implement the FTT within the EU. It ended with the publication of a modified FTT proposal by the Commission in February 2013 as basis for the implementation in 11 member countries. The last phase has been marked by a strong counter-offensive of the financial lobby which succeeded in playing off FTT supporting countries against each other, in particular Germany and France. This phase ended with a defeat of the FTT supporters. Not even in a group of EU countries will a general FTT be implemented in the foreseeable future. The struggle over the FTT was mainly carried out in two "battlefields", the intellectual disputes between economists at universities, research institutes and international organisations, and the political controversies between NGOs, political parties, governments and pressure groups, in particular the finance industry.
Paper presented at the 11th Euroframe Conference on Economic Policy Issues, Paris, 6 June 2014
 
Online seit: 25.06.2014 0:00

Stephan Schulmeister, Von Roosevelt lernen: Sein "New Deal" und die große Krise Europas

WIFO Working Papers, 2014, (473), 23 Seiten
Die Maßnahmen, mit denen Roosevelt die Wirtschaft der USA aus der Depression 1929/1933 führte, unterscheiden sich markant von der Politik in der EU seit 2009. Zunächst konzentrierte sich Roosevelt auf die Bekämpfung von Mutlosigkeit und Verzweiflung, auf die strikte Regulierung des Finanzsektors und auf die Belebung der Realwirtschaft durch öffentliche Investitionen und Beschäftigungsprogramme (1933/34). Danach folgten "Strukturreformen" wie die Einführung der Arbeitslosen- und Pensionsversicherung, "fairer" Arbeitsbedingungen (Mindestlöhne, Höchstarbeitszeit) und eines progressiver gestalteten Steuertarifs (1935/38). Zwischen 1933 und 1937 wuchs das reale BIP der USA um 43%. Bei weitem am stärksten expandierte die private Investitionsnachfrage (+140%), die Staatsnachfrage nahm um nur 28% zu. Mit seinem Kampf gegen die sozial-psychologische Depression und seiner Förderung von Unternehmertum gegenüber Finanzspekulationen nahm Roosevelt jene Hauptbotschaften von Keynes' "General Theory" (1936) vorweg, die später verdrängt wurden: erstens die Bedeutung von Unsicherheit, Vertrauen und Zuversicht, zweitens die Notwendigkeit, den Spielraum für Finanzspekulation radikal einzuschränken.
 
Online seit: 17.06.2014 0:00

Stephan Schulmeister, A General Financial Transactions Tax. Motives, Effects and Implementation According to the Proposal of the European Commission

WIFO Working Papers, 2014, (461), 30 Seiten
The paper summarises at first the main arguments in favour and against a FTT and provides empirical evidence about the movements of the most important asset prices. It is shown that their long swings result from the accumulation of extremely short-term price runs over time. Therefore a (very) small FTT – between 0.1 and 0.01 percent – would mitigate price volatility not only over the short run but also over the long run. The subsequent section discusses the most important implementation issues if only a group of 11 EU member countries introduces this tax (without the UK). If London subsidiaries of banks established in one of the FTT countries are treated as part of their parent company, overall FTT revenues of the 11 FTT countries are estimated at € 65.8 billion, if London subsidiaries are treated as British financial institutions, tax revenues would amount to only € 28.3 billion.
 
Online seit: 07.02.2014 0:00

Stephan Schulmeister, Eva Sokoll, Implementation of a Financial Transaction Tax by a Group of EU Member States. Estimation of Relocation Effects, of the Size and Distribution of Revenues and of the First-mover Advantage of the Participating Countries

Monographien, Juli 2013, 76 Seiten
   
The study investigates the effects of the implementation of the financial transaction tax (FTT) as conceptualised by the European Commission (EC) in a group of 11 EU countries. It is shown that the objections against this concept – recently put forward by Goldman Sachs and other banks heavily engaged in short-term trading – suffer from serious methodological flaws. Particular attention ist given to the potential use of London subsidiaries of financial institutions established in participating countries as vehicle for tax evasion. If London subsidiaries are treated as part of their parent company, overall FTT revenues of the 11 FTT countries are estimated at 65.8 billion €, more than estimated by the EC for the EU 27 as a whole. Roughly one quarter of these revenues would stem from transactions in North America and Asia. If London subsidiaries are treated as British financial institutions, tax revenues would amount to only 28.3 billion €. This difference is particularly great for those countries which operate to a significant extent through big subsidiaries in London like Germany and France.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 04.07.2013 0:00

Stephan Schulmeister, Growth Dynamics Exposed to Conflict Between Easy Monetary Conditions and Fiscal Restriction. Medium-term Forecast for the World Economy Until 2017

Austrian Economic Quarterly, 2013, 18(1), S.25-40
After a cyclical slowdown in 2012-13, GDP growth in the industrialised economies should pick up to reach an average annual rate of 2.0 percent over the period from 2012 to 2017. In the USA, the growth momentum will be stronger (2.4 percent p.a.) than in the EU (1.4 percent) or Japan (1.5 percent). Growth in the euro area will only attain 1.1 percent per year, as many countries will only gradually rid themselves from the government debt crisis. In the new EU member countries, output growth will be nearly three times as high (3.2 percent per year). China and India will continue to enjoy the fastest pace of growth, at 7.9 percent and 7.7 percent p.a., respectively). In the other developing or emerging economies, GDP is expected to expand by around 4½ percent per year until 2015.
 

Ihre Ansprechpersonen

Ilse Schulz

Mag. Ilse Schulz

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dienstleistungsbereich
Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung
Login-Formular