Suche nach Publikationen

Aktuelle Suchfilter

Umwelt, Landwirtschaft und Energie

WIFO-Publikationen und Projektberichte(639 Treffer)

Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, Policy Brief: Klimapolitikintegration und Politikkohärenz in Österreich und der EU. Welche Fortschritte sind zu verzeichnen?

Monographien, Jänner 2018, 10 Seiten
   
Die Begrenzung des anthropogenen Klimawandels erfordert eine weitgehende Dekarbonisierung und somit eine Umstrukturierung des Energiesystems, der Produktions- und Konsummuster. Um dies zu erreichen, muss Klimapolitik als Querschnittsthema anerkannt und in andere Politikbereiche integriert werden, da viele klimarelevante Entscheidungen in Ressorts getroffen werden, die Klimapolitik nicht als oberste Kompetenz haben. Die Berücksichtigung der komplexen Wechselwirkungen und langfristigen Anforderungen in der Entscheidungsfindung anderer Ressorts ist die Voraussetzung für kohärente Politik und die Erreichung der Klimaziele. Bislang ist jedoch noch eine gewisse Diskrepanz zwischen dem politischen Bekenntnis zur Bekämpfung des Klimawandels – etwa durch die Ratifizierung des Pariser Abkommens – und der tatsächlichen umfassenden Integration von Klimapolitik in andere relevante Bereiche erkennbar.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Online seit: 01.02.2018 0:00

Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, Climate Policy Integration at the National and Regional Level. A Case Study for Austria and Styria

WIFO Working Papers, 2018, (552), 29 Seiten
In order to limit climate change the cross-cutting nature of climate policy needs to be recognised. Many climate-relevant decisions are taken in other policy areas with only little regard to climate change impacts. In order for climate policy to be successful it has to be integrated in decision making and legislative processes in basically all policy areas and all levels of government. In this paper we analyse the extent of climate policy integration in Austrian policy-making via in-depth expert interviews, both on the federal level as well as on the regional level using Styria as case study. The results show a broad range of perceptions regarding the degree of climate policy integration in Austria. On the one hand, the consideration of climate policy issues depends on the core competence of the respective institution. On the other hand, we found widely diverging views on whether climate policy in Austria is too ambitious or too weak. Especially, potential negative impacts of climate policy on competitiveness or employment are seen to hamper a more ambitious implementation of mitigation policies. Cooperation on climate policy issues is generally rated as good by the interviewees from administration and interest groups, but conflicts of interest that result from the organisations' core functions negatively impact on the perceived quality of cooperation. In case of conflicting targets it is widely noticed that "traditional" policy objectives like employment or competitiveness are given priority over climate issues.
 
Online seit: 01.02.2018 0:00

Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, The Status of Climate Policy Integration in EU Energy Policy

WIFO Working Papers, 2018, (551), 30 Seiten
The integration of climate policy concerns in other policy areas, where decisions are taken that determine greenhouse gas emissions, is a prerequisite for effectively mitigating climate change. There are particularly strong interlinkages between energy policy and climate policy as the major part of greenhouse gas emissions is related to energy supply and use. In this paper we initially compile a set of seven indicators for assessing climate policy integration (political commitment, actors, functional overlap, time perspective, weighting and resources, policy instruments, and emission impact). We then apply the criteria for an appraisal of climate policy integration in EU energy policy during the last decade, i.e., we focus on CPI from a horizontal perspective. The focus of our research lies on strategic energy policy documents, on the one hand, and on the comparison of four key energy policy documents in the context of the 2016 Winter Package to existing legislation, on the other. Our results show that mitigation of climate change is a key objective in all energy policy documents analysed. Furthermore, EU legislative processes ensure a comprehensive involvement of all stakeholders. The energy policy objectives regarding renewable energy and energy efficiency are synergetic and reinforcing with climate policy. It has to be noted, however, that other energy policy documents, like the Energy Security Strategy, contain conflicting issues and the proposed recasts of existing legislation reduce preferential treatment for renewables.
 
Online seit: 01.02.2018 0:00

Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, CliPIC – The Status of Climate Policy Integration and Coherence. Progress in the EU and in Austria

Projektberichte (in Arbeit), Jänner 2018
In order to tackle climate change it has to be recognised that climate policy is a cross-cutting issue and needs to be firmly integrated in other policy areas that frame economic activity and societal development. There is a gap between general climate policy commitment and climate policy integration. The research project focuses on policy integration of climate change mitigation aspects on EU level and in Austria: we develop criteria for the evaluation of climate policy integration based on an extensive literature survey. At the EU level strategic and energy policy documents are analysed. For Austria we structure our analysis according to the ministries with climate-related competencies and focus on Styria as a case study for regional climate policy integration. Policy recommendations are developed focussing on the reduction of structural, political and procedural barriers and potentials for improving climate policy integration.
Report to the "Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank", Grant No 16765 • Project Co-ordinator: Franz Sinabell
 
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Angela Köppl, Stefan Schleicher (WIFO), Karl W. Steininger, Christian Hofer (Wegener Center), Stephan Linien (Sustainserv), Martin Treberspurg, Doris Österreicher, Roman Grünner (BOKU), Reinhold Lang (JKU IAC), Manfred Mühlberger (ETA), Welche Zukunft für Energie und Klima? Folgenabschätzungen für Energie- und Klimastrategien

Projektberichte (in Arbeit), Dezember 2017
Im Vergleich zu den letzten Jahrzehnten verändern sich die Schlüsselbereiche des Energiesystems markant. Diese Trends können durch Energie- und Klimastrategien für eine Transformation zu hoher Energieproduktivität und niedrigen Treibhausgasemissionen verstärkt werden. Schlüsselthemen sind mulitfunktionale Gebäude mit einer aktiven Rolle bei der Bereitstellung von Energie, verschränkte Mobilität mit einer Verbindung aller Verkehrsträger sowie integrierte Energienetze, die sich durch Verbindung aller Komponenten bei der Verwendung und Bereitstellung von Energie (mit einer tragenden Rolle für erneuerbare Energie) auszeichnen. Der Fokus auf Innovationen ermöglicht eine mit den EU- und internationalen Zielen kompatible Veränderung des österreichischen Energiesystems.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Karl-Franzens-Universität Graz, Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel – Sustainserv GmbH – Universität für Bodenkultur Wien – Johannes Kepler Universität Linz, Institut für Analytische Chemie – ETA Umweltmanagement GmbH
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Franz Sinabell, Fabian Unterlass (WIFO), Peter Walder, Jochen Kantelhardt (BOKU), Österreich 2025 – Innovation: der Motor für Wachstum und Beschäftigung in der ländlichen Wirtschaft

Projektpublikationen "Österreich 2025", wien, Dezember 2017, 52 Seiten
   
Innovation ist der Motor für Wachstum und Beschäftigung. Dies gilt für alle Wirtschaftszweige, einschließlich der Landwirtschaft. Der Wissensstand über das Innovationssystem in der österreichischen Landwirtschaft ist jedoch relativ gering. Um diesen Mangel zu beheben, werden in dieser Studie zwei Aspekte eingehend untersucht. Im internationalen Vergleich der landwirtschaftlichen Innovationssysteme bleibt Österreich in Bezug auf wichtige Variable wie die Forschungsausgaben, Patente und wissenschaftlichen Veröffentlichungen hinter Ländern wie den Niederlanden oder der Schweiz. Wie eine Befragung landwirtschaftlicher Betriebe in Österreich zeigt, wurden wesentliche Innovationen nur von einer Minderheit der Betriebe umgesetzt. Die Studie präsentiert und diskutiert Möglichkeiten zur Steigerung der Innovationsfähigkeit von Betrieben in Österreichs Landwirtschaft.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Universität für Bodenkultur Wien
Online seit: 13.12.2017 0:00

Mark Sommer, Kurt Kratena, Ina Meyer, Mathias Kirchner, Energieszenarien 2030/2050: Energieökonomische Auswirkungen der Realisierung von Effizienzpotentialen in Industrie und Haushalten

Monographien, November 2017, 62 Seiten
   
Die vorliegende Studie übersetzt zwei Energieeffizienzszenarien in die Modellsprache des Modells WIFO.DYNK und analysiert die mittel- und langfristigen Auswirkungen (2030/2050) von Energiepreisentwicklung, Potentialen zur Steigerung der technologischen Effizienz sowie Struktur- und Verhaltensänderungen auf die Wirtschaftsleistung, den Endenergieverbrauch und die CO2-Emissionen in Österreich. Modelliert werden ein Effizienzszenario für den produzierenden Bereich und, darauf aufsetzend, ein Effizienzszenario für den Haushaltssektor und Verkehr. In das Baseline-Szenario fließen bereits beschlossene Entwicklungen zum Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energieträger und der Elektromobilität bis 2050 ein. In einem Umfeld der weltweiten Dekarbonisierung (450-Szenario der Internationalen Energieagentur) könnten demnach durch eine Realisierung der angenommenen Effizienzsteigerungspotentiale die CO2-Emissionen gegenüber dem Baseline-Szenario um bis zu 5 Mio. t im Jahr 2030 und bis zu 8 Mio. t im Jahr 2050 gesenkt werden; zugleich könnte die Wirtschaftsleistung geringfügig gesteigert werden. Für Maßnahmen zur Vermeidung der verbleibenden Emissionen könnte insbesondere der dieselbasierte Güterverkehr ein Ansatzpunkt sein, um eine mit dem Übereinkommen von Paris konforme Emissionsentwicklung zu erzielen.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 30.11.2017 0:00

Franz Sinabell, Ina Meyer (WIFO), Matej Bedrač, Tomaž Cunder (KIS), Victor Platon, Agro-Economic Study for the Danube River Basin. Country Reports

Projektberichte (in Arbeit), November 2017
This report provides an overview of the state of agriculture in countries and regions of the Danube River Basin. Each chapter deals with one country or a region and describes the state of economic and agri-environmental indicators, current agricultural policy measures, programmes and ongoing reforms relevant for nutrient discharge in the regions, gives an overview of instruments to reduce water pollution, provides evidence on the effectiveness of measures to mitigate pollution. Each country report ends with an outlook at the likely development of the agricultural sector and a synthesis of findings.
 
Auftraggeber: Internationale Kommission zum Schutz der Donau
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Franz Sinabell, Ina Meyer (WIFO), Matej Bedrač, Tomaž Cunder (KIS), Victor Platon, Agro-Economic Study for the Danube River Basin. Synthesis Report

Projektberichte (in Arbeit), November 2017
This report provides a summary of country studies that analyse the role of the agricultural sector in the Danube River Basin. In addition, it explores ways to reduce the impact of agricultural production in water resources, concerning both the quality and the quantity. The focus of the report is on identifying cost-effectiveness of measures. For this purpose an extensive literature survey was conducted. The report summarises ways to improve the governance of environmental measures at various levels of regulation. A major finding of the study is that the cost of reducing harmful substances varies significantly across the regions. In some parts of the Danube River Basin pressure indicators indicate a reduction of noxious impacts during the last years. Forecasts about the likely future development of the agricultural sector indicate that environmentally harmful emissions are likely to be reduced even further.
 
Auftraggeber: Internationale Kommission zum Schutz der Donau
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Ihre Ansprechpersonen

Ilse Schulz

Mag. Ilse Schulz

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dienstleistungsbereich
Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung
Login-Formular