Abgeschlossene Forschungsprojekte (seit Ende 2014)(227 Treffer)

Oliver Fritz (Projektleitung), Eine Analyse der Arbeitskosten im österreichischen Tourismus

Abgeschlossene Forschungsprojekte
Die vorliegende Analyse der Entwicklung und Struktur der Arbeitskosten im österreichischen Beherbergungswesen seit dem Jahr 2008 legt besonderes Augenmerk auf länderspezifische Unterschiede (und somit die internationale Wettbewerbsposition Österreichs im Hinblick auf die Kosten des Faktors Arbeit) sowie mögliche Arbeitskostendifferentiale auf regionaler Ebene, also zwischen den österreichischen Bundesländern. In einem ersten Schritt wird die Entwicklung des österreichischen Beherbergungswesens in den vergangenen Jahren analysiert.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: ÖHV Touristik Service GmbH
Abgeschlossen: 2017

Franz Sinabell (Projektleitung), FACCE Knowledge Hub MACSUR 2 – Modelle zur europäischen Landwirtschaft unter Berücksichtigung von Klimawandel und Nahrungsmittelsicherheit

Abgeschlossene Forschungsprojekte
In der ersten Phase des internationalen Forschungsprojektes wurde vor allem die Vernetzung der ökonomischen Netzwerkpartner im Teilbereich Agrarhandel und Agrarwirtschaft angestrebt. In der zweiten Projektphase werden als signifikanter österreichischer Beitrag detaillierte Risikoanalysen für die Landwirtschaft im Zusammenhang mit Klimaänderungen durchgeführt und Verbindungen zu nationalen und internationalen Projekten hergestellt. Um themenübergreifende Fragestellungen zu bearbeiten, werden Zugänge und Konzepte eingesetzt, welche die Grenzen einzelner Disziplinen überschreiten.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse – Universität für Bodenkultur Wien
Abgeschlossen: 2017

Andreas Reinstaller (Projektleitung), Comparative Performance of Indigenous and Multinational Firms Operating in Ireland

Abgeschlossene Forschungsprojekte
Ireland's attractiveness to foreign direct investment is linked to a range of factors including participation in the European Single Market, skilled and flexible labour force, business-friendly environment, competitive statutory and effective tax rates. The productivity gap between foreign-owned firms and Irish-owned firms has increased over time and is larger in services in comparison to manufacturing. Relative to Irish-owned firms, foreign-owned firms are more productive, pay higher wages, invest more in tangible and intangible assets. On average, relative to Irish-owned firms, foreign-owned firms export a larger proportion of their output and import more relative to their output. Foreign-owned firms export and import a significantly large number of products in comparison to Irish-owned firms, 2 to 3 times more in recent years. Foreign-owned firms export to a larger number of destinations and import from more countries both EEA and extra-EEA countries. The analysis also shows that foreign-owned firms are integrated in more complex production and trade networks with a higher number of product-country combinations per firm. An interesting feature is the more important integration of foreign-owned firms in extra-EEA trade while Irish-owned firms tend to trade predominantly with EEA countries (mainly the UK). The evidence indicates only very limited intra-industry and intra-region FDI spillovers. It appears that Irish-owned firms benefit in terms of their export intensity from the presence in the same industry of affiliates of multinationals based outside the EU. However, the presence of multinationals crowd-out the export performance of Irish-owned firms within the same region. While the presence in the same region of affiliates of multinationals based in other EU countries affects negatively the export performance of Irish-owned firms in manufacturing, the presence of affiliates of non-EU multinationals has a negative effect on the export performance of Irish-owned firms in services.
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Economic and Social Research Institute
Abgeschlossen: 2017

Matthias Firgo (Projektleitung), OÖ-DESI – Digital Economy and Society Index für Oberösterreich

Abgeschlossene Forschungsprojekte
DESI (Digital Economy and Society Index) ist ein von der EU entwickelter und auf nationaler Ebene jährlich erhobener Index, der einen Vergleich der "digitalen Performance" der Mitgliedsländer in fünf Dimensionen und ein Monitoring der Entwicklung über die Zeit erlaubt. Er ist damit ein geeignetes Instrument, um die Wirtschaftspolitik in Digitalisierungs-Agenden zu begleiten und Entscheidungshilfen zu geben. Ziel des Projektes ist die erstmalige Erstellung eines regionalisierten DESI für das Bundesland Oberösterreich zur Standortbestimmung des Digitalisierungsfortschrittes in Oberösterreich im Vergleich zu Österreich und den Ländern der EU.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
Abgeschlossen: 2017

Stefan Ederer (Projektleitung), Effekte der flächendeckenden Einführung eines Mindestlohnes in Österreich

Abgeschlossene Forschungsprojekte
Die Simulationen der Einkommens- und Verteilungseffekte sowie der makroökonomischen Effekte einer flächendeckenden Einführung eines Mindestlohns in Österreich werden für einen Mindestlohn von brutto 1.500 € pro Monat, wie gegenwärtig im Regierungsprogramm vereinbart, und von 1.700 € pro Monat, wie vom Österreichischen Gewerkschaftsbund gefordert, durchgeführt.
 
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2017

Andreas Reinstaller (Projektleitung), Public Support Measures for Connected and Automated Driving

Abgeschlossene Forschungsprojekte
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – ECORYS Holding BV – Sociedade Portuguesa de Inovação – Technical Research Centre of Finland
Abgeschlossen: 2017

Helmut Mahringer (Projektleitung), Effekte der temporären Beschäftigungsunterbrechung für Betriebe, Arbeitskräfte und das Sozialsystem

Abgeschlossene Forschungsprojekte
Um Schwankungen des Arbeitsbedarfs zu begegnen, unterbrechen Betriebe in Zeiten geringer Auslastung Dienstverhältnisse, um anschließend bei verbesserter Auftragslage dieselben Arbeitskräfte wieder einzustellen. Diese Flexibilisierungsstrategie wirkt sich potentiell nicht nur auf den Betrieb und die betroffenen Arbeitskräfte aus, sondern könnte auch erhebliche Konsequenzen für die sozialen Sicherungssysteme haben, da Kosten auf die Arbeitslosenversicherung verlagert werden. Als Folge werden zunehmend Politikoptionen wie Experience-Rating-Modelle diskutiert, die der Internalisierung ausgelagerter Risiken dienen. Gleichzeitig liegt bisher nur wenig empirische Evidenz zu diesem Phänomen vor. Das Forschungsprojekt wird die quantitative Bedeutung der temporären Unterbrechung von Dienstverhältnissen, ihre Struktur und Entwicklung über die Zeit sowie ihre Auswirkungen auf die betroffenen Beschäftigten und Betriebe sowie die sozialen Sicherungssysteme umfassend analysieren.
 
Auftraggeber: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2017

Franz Sinabell (Projektleitung), ADAPT-CATMILK – Adaptation in Austrian Cattle and Milk Production

Abgeschlossene Forschungsprojekte
Climate change will pose considerable challenges to Austrian agriculture which will likely be affected by a higher frequency of extreme weather events and more volatile commodity prices. We want to analyse the spatial, economic and social dimension of this threat by exploring expected consequences for the most important agricultural activity in Austria, cattle and dairy farming. We will evaluate a broad bouquet of adaptation measures from both, the perspective of the single farm as well as from the agricultural policy perspective. By aligning scenarios on projections of climate conditions and socio-economic developments with those developed in the EU MACSUR project (www.macsur.eu), the results will be consistent with state of the art analyses on climate change in Europe. By integrating results from a well established life cycle analysis model that will be specified to the Austrian situation we will broaden the spectrum of existing knowledge substantially. The results will allow policy makers to base their decisions on evidence that is not limited to the Austrian situation but includes spillover effects to foreign countries as well. Farmers will be able to benefit directly from results of this project because stakeholders from the farm sector are part of the analyses from the beginning. An additional benefit of the project is that it is closely integrated to the activities of the international network of researchers working on climate change and food security in Europe.
 
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Universität für Bodenkultur, Zentrum für angewandte Genetik
Abgeschlossen: 2017

Matthias Firgo (Projektleitung), Interim-Evaluierung des Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogrammes des Landes Oberösterreich

Abgeschlossene Forschungsprojekte
Die geplante Evaluierung bezieht sich auf das Strategische Wirtschafts- und Forschungsprogramm "Innovatives OÖ 2020", dessen inhaltliche Ausrichtung, Abstimmung und Umsetzung sowie dessen Verankerung und Wahrnehmung im Innovations- und Förderungssystem. Sie bezieht sich aber nicht auf die einzelnen Förderungsinstrumente und deren Evaluierung. Neben der für die weitere Umsetzung relevanten inhaltlichen Ausrichtung (Ziele, Themen, Instrumente) gilt auch der Governance (bzw. dem laufenden Monitoring) besondere Aufmerksamkeit. Dabei wird geprüft, wieweit der bislang verfolgte Ansatz erfolgversprechend umgesetzt werden konnte und wieweit Adaptionen in der Konzeption bzw. weiteren Umsetzung nötig sind. Der Evaluierungsbericht wird wesentliche Ergebnisse dokumentieren, ist allerdings als Lerninstrument und nicht als externe Revision zu verstehen.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
Abgeschlossen: 2017

Michael Böheim (Projektleitung), Business-to-Business Relations in the Online Platform Environment. Competitiveness Report 2016

Abgeschlossene Forschungsprojekte
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – ECORYS Holding BV – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2017
Login-Formular