Schließt sich die Lohnschere zwischen Frauen und Männern?

Bis 2007 stieg der geschlechtsspezifische Lohnunterschied in Österreich auf einen Höchststand, seither sinkt er langsam.

02.11.2017
Ein Teil des Rückgangs könnte auf makroökonomische Veränderungen mit lohndämpfender Wirkung zurückzuführen sein. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Job und Familie, zum Aufbrechen von Rollenbildern und mehr Gehaltstransparenz könnten Österreich aus seiner Schlusslichtrolle in der EU führen.
Im Jahr 2007 lag der Lohnunterschied bei 20,2 Prozent, im Jahr 2014 nur noch bei 14,5 Prozent.
Im Jahr 2007 lag der Lohnunterschied bei 20,2 Prozent, im Jahr 2014 nur noch bei 14,5 Prozent.
Login-Formular